IssDichFit Motivationstipps

Oft ist es gar nicht so leicht sich Motivation zu behalten. Häufig gibt es Rückschläge oder Situationen, die die Umsetzung von Verhaltensänderungen schwer machen. Aber – man kann alles schaffen, wenn man nur möchte. In meiner Praxis arbeite ich nun ebenfalls mit motivierender Gesprächsführung, dabei werden die eigenen Ressourcen hervorgelockt, mögliche Probleme schon vorab besprochen und Lösungsansätze für schwierige Situationen generiert. Um sich auch zuhause weiter zu motivieren, habe ich einige Tipps zusammengefasst:

Diese Tipps sollen helfen um die eigene Motivation zu fördern.

Für die kurzfristige Motivation

  1. Soziale Verpflichtung eingehen:

1-3 Menschen in jedem Umfeld von Ihrem Vorhaben erzählen: Erzählen Sie es JETZT 3 Personen + den Grund warum

  1. Die Macht der positiven Energie

Wer negativ denkt, der hat auch wenig Motivation. Auch wenn es sich bei dem Gedanken um ganz etwas anderes handelt. Z.B. der Gedanke an ein negatives Erlebnis in der Arbeit etc.

Stellen Sie sich etwas Positives vor – gerne versunken in einem kleinen Tagtraum. Vielleicht auch was man erreichen möchte – das Ziel vor Augen. Es kann aber auch etwas ganz anderes sein – ein schöner Urlaub, die Sonne auf der Haut etc. Das gibt ein tolles Gefühl und dann fällt auch die Motivation leichter. Wer generell zufrieden ist motiviert sich leichter! (Siehe auch langfristige Motivation)

  1. Freiraum im Kopf - Energievampire beseitigen

Nicht nur negative Gedanken rauben unsere Motivation. Auch Ablenkung. Wer den Fernseher aufdreht und glaubt in 10 Minuten mit dem Sport zu starten, der irrt meist gewaltig. Vor allem wenn das Vorhaben noch nicht genug fixiert ist und die Wahl zwischen Sport und nicht Sport noch nicht entschieden ist. Schieben Sie alles einmal 10 Minuten von sich weg. Kein Handy, kein Fernseher. Starren sie 10 Minuten nur vor sich hin. Denken Sie an nichts und vor allem an NICHTS Negatives. Jetzt hindert Sie nichts mehr an Ihrem Vorhaben! Los geht’s!

  1. Träumen und Visualisieren so viel es geht

Wie sieht die Situation aus wenn ich mein Ziel erreicht habe? Wie fühle ich mich? Schließen Sie die Augen und sehen Sie sich – in genau der Situation in der Sie Ihr Ziel erreicht haben. Wie fühlen Sie sich? Prägen Sie sich dieses Gefühl ganz genau ein. Träumen hilft außerdem positive Energie zu schaffen. (siehe auch langfristige Motivation)

  1. Finanzielle Verpflichtung eingehen

Sie gibt Druck und hilft das Vorhaben ernster zu nehmen!

Einen Termin ausmachen bei einem z.B. Ernährungsberater oder im Fitnessstudio etc. Auch ein neues Sportgerät oder Sportgewand kann dabei helfen.

  1. Reframing: Mein Ziel an ein anderes Output koppeln und kleine Schritte gehen.

Beispiel Sport: Wenn mich zum Sport motivieren will und an 10 anstrengende km denke, dann wird mich die Motivation noch bevor ich starte verlassen. 

Was ich tun kann: Schritt für Schritt denken. Zuerst an 1 km denken, den 1sten lockeren km z.B. an der frischen Luft und das tolle Gefühl dabei. Wenn ich dann unterwegs bin, dann denke ich an den nächsten km und dann wieder an den nächsten und nächsten usw. Niemals daran denken, wie viel in der Gesamtheit noch vor einem liegt!

  1. Mich daran erinnern, dass ich es schaffen kann

Das kann ein kleines Kärtchen sein, oder vielleicht meine niedergeschriebenen Ziele an den Kühlschrank geklebt. Wenn ich nun vor der Entscheidung stehe – gesund oder ungesund zu essen, dann kann ich dieses hervorholen. Entweder ich gehe zu meinem Aufhang am Kühlschrank oder ich hole das Kärtchen aus meiner Tasche. Ergänzen kann ich dieses noch mit (m)einem Powersatz: Z.B: Ich bin diszipliniert!

  1. Kleidung – schönes Laufgewand, schöne Kleidung

Wer sich zu Sport motivieren möchte und daran denkt jetzt in eine alte unansehnliche Kleidung zu schlüpfen der hat wenig Motivation. Schöne Sportkleidung besorgen, hinein schlüpfen und nicht nur sportlich aussehen sondern sich auch so fühlen! Los geht’s! Oft ist das anziehen schon der erste Schritt, danach geht alles fast von alleine. 

  1. Physische Motivation schreien etc.

Klingt schräg und ist vielleicht nicht jedermanns Sache – aber so ein kleiner Schrei kann wach rütteln und motivieren. Oder auch einfach nur 5 intensive Liegestütze, ein paar Sprünge etc. Aktiv werden!

Die langfristige Motivation

  1. Eine Situation aus der man nicht heraus kann schaffen – es gibt kein Zurück:

z.B. Alle ungesunden Sachen aus dem Haushalt entfernen – Schokolade, Chips verschenken

  1. Gewohnheiten aufbauen, dadurch benötigt man weniger Motivation und die Überwindung fällt weg

z.B. Jeden Montag, Mittwoch, Samstag laufen gehen

Einen fixen Ernährungsplan einhalten

  1. Alle offenen Tabs schließen und im Kopf frei werden

Dies wurde oben schon angesprochen. Machen Sie sich frei. Frei von Dingen die sie unnötigerweise mit sich herum schleppen!

  1. Leidenschaft finden – Glück finden

Motivation fällt dann leichter! Oft ist auch ein Hobby hilfreich, etwas, dass Ihnen positive Energie gibt!

  1. Fortschritt festhalten und Zwischenziele schaffen

Etappenziele aufschreiben und abhaken – alles was auch immer Ihnen dabei hilft Ihren Fortschritt festzuhalten.

 

Viel Erfolg!